Pic Schulungen Wuerfel
∆ nach oben       zurück

Java Core Advanced

Java Core Advanced
Obwohl es lange Zeit nicht danach aussah, wird Java doch noch aktiv weiterentwickelt. In  dieser Schulung werden wir Ihnen die wichtigsten Neuerungen vorstellen, die seit Java 5 in die Sprache eingeflossen sind. Außerdem behandeln wir die Verwendung von Collections, die Erstellung nebenläufiger Anwendungen und – last but not least – die Erstellung eigener Annotationen.

Erweiterte Sprachfeatures seit Java 5
In den letzten Jahren wurde Java um viele Features  erweitert. Teilweise werden diese von vielen Entwicklern  bereits ganz selbstverständlich verwendet, einige  der neuen Features scheinen sich jedoch noch nicht so  weit herumgesprochen zu haben. Zu Beginn der  Schulung stellen wir daher kurz und knapp Neuerungen  wie Autoboxing, Enumerationen, Varargs, NIO und JMX  vor. Dabei kommen auch deren Besonderheiten zur  Sprache, die teilweise nicht gleich offensichtlich sind.

Collections Advanced
Die Auswahl der richtigen Collection ist in Java die "halbe Miete" für einen kompakten Code. Neben den  üblichen Listen, Sets und Maps, die nur kurz angeschnitten  werden, gibt es für spezielle Einsatzzwecke  weitere Implementierungen, die dem Entwickler viel  Arbeit ersparen und die Performance beträchtlich  erhöhen können. Wir werden diese Implementierungen  vorstellen und mit Ihnen besprechen, welche Collection  für welchen Anwendungsfall am besten geeignet ist.  Für noch speziellere Fälle existieren außerhalb des JDK  noch weitere Collection-Implementierungen, von denen  wir Ihnen eine exemplarisch vorstellen. Als Überleitung  zum nächsten Thema steht schließlich noch die  Synchronisierung von Collections für den Zugriff aus  mehreren Anwendungs-Threads heraus auf dem  Programm.

Multithreading
Die Entwicklung nebenläufiger Anwendungen mit den  althergebrachten Klassen Thread und Runnable ist  umständlich und fehleranfällig. In Java 6 und 7 wurden  daher neue Klassen eingeführt, die das Thema Multithreading  zumindest ein wenig vereinfachen. Executoren,  Locks und Fork/Join sind keine neuen Methoden,  um Java-Entwickler zu foltern, sondern Teil der neuen  Möglichkeiten, nebenläufige Anwendungen zu entwickeln.  Diese und noch einige mehr werden wir Ihnen  ausführlich vorstellen und Ihnen die Gelegenheit geben,  anhand von Übungsbeispielen erste Erfahrungen in  der Verwendung zu sammeln. Anschließend stellen  wir Ihnen noch das Paradigma der nicht-blockierenden  Programmierung vor, das zum Ziel hat, nebenläufige  Anwendungen auf modernen Computern möglichst  performant auszuführen.

Annotationen
Annotationen sind nicht neu und werden mittlerweile  ganz selbstverständlich verwendet. Daher werden wir  Annotationen an sich und Ihre Grundlagen nur kurz  behandeln. Der Schwerpunkt liegt stattdessen auf der  Erstellung eigener Annotationen sowie den Möglichkeiten,  wie und wann diese sinnvoll eingesetzt werden  können. 

∆ nach oben       zurück
Was Sie lernen werden
  • Erweiterte Sprachfeatures aus Java 5, 6, 7
  • Collections und deren Anwendung
  • Neue Möglichkeiten für die nebenläufige Programmierung
  • Erstellung und Anwendung eigener Annotationen
Vorraussetzungen

Objektorientierte Programmierung und die Programmiersprache Java.

Dauer

4 Tage

Kontakt

Kornelia Dušič
+49 69 904 73 61 0
trainings@it-frankfurt.com